Der
Internist:

Nach meiner Ausbildung zum Allgemeinmediziner und Facharzt für Innere Medizin sehe ich den Internisten als Allrounder und Generalisten. Alle Erkrankungen der inneren Organe werden abgedeckt, insbesondere die sogenannten Volkskrankheiten wie Herzkreislauferkrankungen stehen im Vordergrund meiner ärztlichen Tätigkeit. Vorsorgeuntersuchungen sollten Risikofaktoren erkennen lassen und gleichzeitig Folgeerkrankungen verhindern oder limitieren. Ich sehe meine internistische Aufgabe auch ganzheitlich - humanistisch und beziehe die psychisch-soziale Situation des Patienten in mein Handeln ein. Insbesondere geriatrische Patienten sollten diesem Grundsatz folgend abgeklärt und therapiert werden. Der Internist ist auch Manager interdisziplinärer Fragestellungen innerhalb der Ärzteschaft (Zusammenarbeit mit chirurgischen, neurologischen und anderen Fächern), sucht aber auch die Verbindung zu Pflege, Sozialarbeit, Ergo- und Physiotherapie.

Wahlarzt:

Als Wahlarzt habe ich die Möglichkeit, mir genug Zeit für meine Patienten und Ihre Anliegen zu nehmen. Durch eine genaue Termingestaltung sollen die Wartezeiten in den flexiblen Ordinationszeiten möglichst kurz bleiben. Sie können sich direkt an mich wenden, aber selbstverständlich ist auch eine Überweisung von jedem Haus- und Facharzt möglich. Genauso können Sie von mir zu jedem weiterbehandelnden Arzt oder ärztlicher Einrichtung überwiesen werden. Das gelbe Wahlarztrezept wird in der Apotheke wie ein normales Kassenrezept behandelt. Als Wahlarzt unterliege ich keinem Vertrag mit den staatlichen Krankenkassen. Das heißt, dass keine direkte Verrechung mit Ihrer e-card erfolgen kann. Nach Abschluss der Behandlung erhalten Sie von mir eine detaillierte Honorarnote mit allen erbrachten Leistungen. Diese reichen Sie gemeinsam mit der Zahlungsbestätigung bei Ihrer Krankenkasse zur Rückerstattung ein. Die Rückerstattung beträgt 80% des Honorars, das ein Kassenvertragsarzt für innere Medizin für dieselben Leistungen erhalten würde. Für Leistungen, die nicht im Tarifkatalog der Kassen enthalten sind, wie z.B. Impfungen oder Gutachten, erfolgt von den Kassen keine Kostenübernahme. Wenn Sie über eine private Krankenversicherung verfügen, übernimmt diese, je nach Vertrag, den verbleibenden Selbstbehalt oder das gesamte Honorar.

Leistungen:

Fachärztliche Untersuchungen: nach eingehender Anamnese Ihrer Vorgeschichte mit eventuell schon vorhandenen Vorbefunden erfolgt eine eingehende klinische Beurteilung und eine physikalische Untersuchung des Körpers.

Vorsorgeuntersuchungen (Gesundenuntersuchung einmal jährlich nach Volljährigkeit, Kosten werden von Sozialversicherungsträger auch bei Wahlärzten mit Zusatzvereinbarung übernommen). Diese Untersuchung beinhaltet allerdings nur eine Basisinformation Ihres Gesundheitszustandes.

Eine erweitere fachärztliche Untersuchung wird meinerseits gerne angeboten, die Zusatzkosten können Sie bei Ihrer Krankenkasse oder Zusatzversicherung einreichen.

Präoperative Facharztuntersuchungen (vor geplanter Narkose): diese Untersuchung sollte zeitnahe zur Operation innerhalb von 2 Wochen erfolgen, um aktuelle Gültigkeit zu garantieren und eine optimale Vorbereitung für die Operation zu gewährleisten.

Nachsorgebetreuung von stationären Behandlungen. Oft muss nach einem Krankenhausaufenthalt eine weiterführende Behandlung und medizinische Obsorge angeschlossen werden.

Langzeitbetreuung chronischer Erkrankungen: Viele internistische Krankheiten sind nicht dauerhaft heilbar, sondern sind als chronische Gebrechen dauerhaft zu betreuen. Als Beispiel sei der Hochdruck oder der Diabetes mellitus bzw. die koronare Herzerkrankung erwähnt. Regelmäßige Evaluierungen diagnostischer und therapeutischer Art sind entscheidend für die optimale Einstellung und Beherrschung solcher chronischen Leiden.

EKG: das Ruhe-EKG dient als Basisuntersuchung zur Beurteilung des Herzens. Viele Herzerkrankungen wie die koronare Herzerkrankung oder das Hochdruckherz sind mittels Aufzeichnung der elektrischen Aktivität des Herzens fassbar. Herzrhythmusstörungen wie Extraschläge, das Vorhofflimmern (Schlaganfallsrisikomarker), aber auch längere Pausen zwischen den normalen Herzschlägen sind definierbar.

Belastungs–EKG (mit Fahrradergometer): Mittels dieses Stresstestes kann man viele Erkrankungen, wie beispielsweise die koronare Herzerkrankung oder einen Belastungshochdruck erst erkennen, eine Herzkreislaufmedikation kann unter Belastung überprüft werden, man kann aber auch seine physiologische Leistungsfähigkeit testen.

24 h-EKG (bis zu mehreren Tagen = Holter): Mittels dieser Untersuchung kann über einen längeren Zeitraum der Herzrhythmus dargestellt werden. Extraschläge können quantifiziert und auf ihre Gefährlichkeit hin beurteilt werden. Ein Vorhofflimmern (unregelmäßige Herzschläge) kann erkannt werden, diese Erkrankung gilt als hoher Risikofaktor bezüglich Schlaganfälle und ist entsprechend zu behandeln. Langsamer Herzschlag oder Pausen können erfasst werden und einer entsprechenden Therapie zugeführt werden.

24 h-Blutdruckmessung: Der Blutdruck ist eine variable Größe. Nur ein 24-Stunden-Profil kann darüber entscheiden, ob ein Hochdruck überhaupt vorliegt, ob eine gute therapeutische Einstellung besteht und ob der Blutdruck fixiert erscheint (kein nächtlicher Abfall des Blutdruckes…..).

Spirometrie (kleine Lungenfunktionsmessung): Die Messung der verschiedenen Atemmesswerte dient zur Überwachung und Diagnose einer Bronchial- oder Lungenerkrankung wie Asthma bronchiale oder COPD (chronische Emphysembronchitis). Zudem kann vor einer Operation und damit zusammenhängender Narkose die Kapazität der Atmungsorgane eingeschätzt werden.

Echokardiographie (Ultraschall des Herzens): Viele Herzerkrankungen können mittels dieser unbelastenden Untersuchung bildlich dargestellt werden. Es werden genaue Messwerte über die Herzfunktion und die Herzklappen mittels Dopplerultraschall definiert. Auch indirekte Messungen der Lungenstrombahn (Lungenhochdruck…) können dargestellt werden. Herzbeutelerkrankungen (Ergüsse…) werden erkannt. Folgeerkrankungen des Bluthochdruckes werden mittels dieser Untersuchung festgehalten.

Carotissonographie (Ultraschall der Halsschlagader): Mittels dieser Untersuchung können Verkalkungen der Hauptschlagader erkannt und mögliche Engstellen beurteilt werden. Dies ist für Schlaganfalldiagnostik bedeutend, aber auch vorbeugend kann generell die Arterienverkalkung des Körpers als Risikofaktor erkannt werden.

Ultraschall der Schilddrüse: Die Vergrößerung der Schilddrüse und das Erkennen von Knoten oder Entzündungen bedingt oft eine weiterführende nuklearmedizinische Abklärung.

Abdomensonographie (Bauchultraschall einschl. Hauptschlagader): Die inneren Organe wie Leber, Gallenblase, Niere und andere mehr können bildlich ohne Strahlenbelastung dargestellt werden. Viele Krankheitsbilder wie z.B. eine Fettleber oder Gallensteine werden abgebildet, die Nieren können auch in ihrer Durchblutung dargestellt werden, wobei dies in der Hochdruckabklärung eine Rolle spielt. Unklare Befunde bedürfen dann einer weiteren meist CT-morphologischen Darstellung.

Beinvenensonographie: Eine einseitige Schwellung eines Beines kann auf eine Thrombose hinweisen und wäre mittels dieser Untersuchung abklärbar.

Thoraxsonographie (Ultraschall des Brustraumes): Ein Rippfellerguss im Rahmen einer Herzschwäche oder Entzündung ist genauso gut darstellbar wie eine peripher gelegene Lungenentzündung oder eine periphere Lungenembolie. Zusammen mit anderen Einstellungen kann auch der Volumenstatus eines Patienten eingeschätzt werden.

Laboruntersuchungen mit kleinem Eigenlabor und Fremdlabor (rasch verfügbar).

Geriatrisch-palliative Fragestellungen (insbesondere Begutachtung der Polypharmazie).

Mehr
über
mich & mein Team!

Kontakt

Ordinationszeiten:

Montag: 8.30 - 11.30 Uhr und 16.00 - 18.00 Uhr
Dienstag: 8.30 - 11.30 Uhr
Mittwoch: 8.30 - 11.30 Uhr
Donnerstag: 16.00 – 18.00 Uhr
Freitag: 8.30 - 11.30 Uhr

Erreichbarkeit:

Die Ordination ist leicht über alle Hauptverkehrsverbindungen des Inntales erreichbar, rund um das Haus und im Bereich des Friedhofes Fiecht sind genügend Parkplätze vorhanden, eine Bushaltestelle ist nebenan eingerichtet. Die Ordination ist völlig barrierefrei zu betreten.

Kontakt Info

Standort

Fiecht 3a, 6134 Vomp